Omnibus Besetzung
 

Bußgeld - Omnibus Besetzung


Bußgeld, Punkte und Fahrverbote wegen falscher Omnibus Besetzung, Beladung und Kennzeichnung.

Es dürfen in Omnibussen nicht mehr Personen und Gepäck befördert werden, als in der Zulassungsbescheinigung Teil I (alt: Fahrzeugschein) Steh- und Sitzplätze eingetragen sind.
FAER - Die Neuregelung des Fahreignungsregisters achtet stärker auf verkehrssicherheitsrelevante Verstöße, so dass mit der Verordnung die Punkte als auch bestimmte Bußgelder angepasst wurden.
Ab 2020 sind in jedem Fernbus zwei Stellplätze für Rollstühle verpflichtend, ebenso sind Freiräume für einen ungehinderten Zugang und Einstiegshilfen vorgesehen. Die Barrierefreiheit soll auch für Fernlinienbusse gelten.

Im Überblick finden Sie die jeweiligen Punkte und Bußgelder für die Nichtbeachtung der Besetzung, Beladung und Kennzeichnung von Omnibussen im Vergleich.

Gültig seit Mai 2014:
Verstoß Punkte Bußgeld Fahr-
verbot
wegen Inbetriebnahme es Omnibusses und hierbei mehr Personen oder Gepäck befördert als im Fahrzeugschein Sitzplätze eingetragen waren 1 Punkt 50 Euro nein
für die als Halter angeordnete und zugelassene o. g. Inbetriebnahme 1 Punkt 75 Euro nein


Gültig bis April 2014:
Verstoß Punkte Bußgeld Fahr-
verbot
wegen Inbetriebnahme es Omnibusses und hierbei mehr Personen oder Gepäck befördert als im Fahrzeugschein Sitzplätze eingetragen waren 1 Punkt 80 Euro nein
für die als Halter angeordnete und zugelassene o. g. Inbetriebnahme 1 Punkt 180 Euro nein



Ähnliche Themen