Halteverbot - Parkverbot
 

Bußgeld Parken im Halteverbot - Parkverbot


Bußgeld, Punkte und Fahrverbot wegen Parken im Halteverbot oder Parkverbot mit Behinderung.

Unter Parken versteht man:
  • wer sein Fahrzeug verlässt oder
  • mit dem Fahrzeug länger als drei Minuten hält.
In einem Parkverbot ist das Parken von Fahrzeugen, hierzu zählt auch das Fahrrad, in bestimmten Zonen des Straßenverkehrs untersagt.

Unter Halten versteht man:
  • wer seine Fahrt unterbricht, ohne dass dies die Verkehrslage verlangt.
In einem absoluten bzw. eingeschränktem Halteverbot ist das Halten für Fahrzeuge auf der Fahrbahn verboten.

Ein Halteverbot oder Parkverbot ist auch mittels Verkehrsvorschriften, Bodenmarkierungen oder Parkverbotsschilder bzw. Halteverbotsschilder ersichtlich. Beim Parken auf einem Parkplatz für Behinderte sollten Sie beachten, dass ein Schwerbehindertenausweis dazu alleine noch nicht ausreicht. Hierfür ist eine Ausnahmegenehmigung (blauer Parkausweis) erforderlich. Der blaue Parkausweis ist kostenlos.
Verstoß Punkte Bußgeld Fahr-
verbot
wegen Parken an einer engen oder unübersichtlichen Straßenstelle oder im Bereich einer scharfen Kurve, wenn ein Rettungsfahrzeug im Einsatz behindert worden ist 1 P 60 nein
wegen Parken vor oder in einer amtlich gekennzeichneten Feuerwehrzufahrt und dadurch ein Rettungsfahrzeug im Einsatz behindert 1 P 65 nein
wegen Missachtung Parkverbot   15-25 nein
wegen Missachtung Halteverbot   10-15 nein
wegen Parken auf einer Sperrfläche   25 nein
wegen Parken im Fußgängerbereich   30 nein
wegen Parken auf einem Behindertenparkplatz   35 nein
wegen Parken vor oder in einer Feuerwehrzufahrt   35 nein
wegen Überschreitung der Höchstparkdauer      
bis zu 1 Stunde   10 nein
bis zu 2 Stunden   15 nein
bis zu 3 Stunden   20 nein
darüber hinaus   25 nein
wegen Parken bis zu 1 Stunde im Halteverbot, auf Geh- bzw. Radwegen mit Behinderung   15-25 nein
wegen Parken über 1 Stunde im Halteverbot, auf Geh- bzw. Radwegen mit Behinderung   25-35 nein
Rad- und Gehwege sind grundsätzlich keine Parkflächen.
Beim Parken auf Behindertenplätzen ist ein Verwarnungsgeld in Höhe von 35 Euro zu zahlen.
Ist das Parken nur mit einer Parkscheibe erlaubt, muss die Parkscheibe dem Zeichen 318 der Straßenverkehrsordnung (StVO) entsprechen. Ist dies nicht der Fall, wird je nach Parkdauer ein Verwarnungsgeld von 10 bis 30 Euro fällig.



Interessante Infos rund ums Thema Parkverbot:
Zusatztafeln unter Parkschildern - Die Zusatzschilder "Mo-Fr" gelten nicht an Wochentags-Feiertagen. Das bedeutet, dass man beispielsweise auch am Karfreitag dort parken darf, zumindest wenn nicht ausdrücklich "auch an Feiertagen" darunter steht.
Halte- und Parkverbot laut § 12 StVO und § 13 StVO - Die wichtigsten Regeln und Grundsätze zum Parken.
Urteil Parkplatz - So teuer kann das Abschleppen vom Kundenparkplatz werden.
Parken StVO - Gerichtsurteil zur Straßenverkehrsordnung auf Parkplätzen.

Weitere Infos aus unserem News-Archiv, die Sie auch interessieren könnten:
Falschparken - Wiederholungstäter müssen mit Führerscheinentzug rechnen.
Absolutes Halteverbot - Abschleppkosten auch für Leerfahrten.
Bereits das Parken in einer Umweltzone ohne gültige Plakette stellt eine Ordnungswidrigkeit dar.
Ausparken mit Hindernissen.
StVO 2013 - Höhere Bußgelder für Falschparker.
Besteht Parkverbot trotz fehlender Beschilderung?
Nicht alle Kfz dürfen endlos lange irgendwo parken.
Haften Falschparker bei Unfällen mit?
Haften beim Parkplatzunfall beide Autofahrer?
Führerscheinentzug für Falschparker?
Ist das erlaubt - Parken direkt vor einer Radarfalle?
Parkverbot - Falschparker.
Verbotswidrig geparkt.



Ähnliche Themen