Handyverbot
 

Bußgeldkatalog - Bußgeld Handyverbot am Steuer


Bußgeld, Punkte und Fahrverbot bei Handyverbot am Steuer. Nicht nur das Telefonieren im Auto ist verboten, denn ein Handyverbot gibt es auch für Radfahrer.

Wenn ein Autofahrer zum wiederholten Male wegen Telefonieren am Steuer auffällt, kann es sein, dass es zum Fahrverbot kommt. Ein Fahrverbot kann wegen beharrlicher Pflichtverletzung erlassen werden. Solche Fahrverbote belegen bereits mehrerer Gerichtsurteile. Auch das Oberlandesgerichts Hamm bestätigte das gegen einen Autofahrer verhängte 1-monatige Fahrverbot.
Der neue Punktetacho sowie die Angleichung der Bußgelder ist in Kraft getreten. In diesem Zusammenhang finden Sie hier die Bußgeldtabelle.
Beim Punkteeintrag änderte sich nichts.

Gültig seit Mai 2014 - Upgrade Oktober 2017 (Erhöhung der Bußgelder für Radfahrer und Autofahrer):
Verstoß Punkte Bußgeld Fahr-
verbot
Bei Benutzung eines Autotelefons oder Handys als Kfz-Führer 1 Punkt 100 Euro nein
- mit Gefährdung 2 Punkte 150 Euro 1 Monat
- mit Sachbeschädigung 2 Punkte 150 Euro 1 Monat
Bei Benutzung eines Handys als Radfahrer   55 Euro nein
Bei Verletzung der Sorgfaltspflicht durch Ablenkung durch Handy und Smartphone als Fußgänger im Straßenverkehr   5 bis 10 Euro nein
Beim Führen eines Kfz verbotswidrig ein technisches Gerät zur Feststellung von Verkehrsüberwachungsmaßnahmen betriebsbereit mitgeführt bzw. betrieben 1 Punkt 75 Euro nein




Gültig bis April 2014:
Verstoß Punkte Bußgeld Fahr-
verbot
Bei Benutzung eines Autotelefons oder Handys als Kfz-Führer 1 Punkt 40 Euro nein
Bei Benutzung eines Handys als Radfahrer   25 Euro nein




News und Berichte zum Thema Handyverbot:
Handy am Steuer - Die Strafe wurde erhöhte, sowohl für Autofahrer als auch für Fahrradfahrer. Ab sofort zahlen Verkehrssünder bei einem Handyverstoß am Steuer laut der StVO mindestens 40 Euro mehr.
Höchst gefährlich - Dass die Handynutzung am Steuer verboten ist, dass wissen Sie sicherlich. Doch wissen Sie auch, dass ein Smartphone den Autopiloten lahm legen kann?
Handyverbot 2017 - Das Hantieren mit dem Smartphone während der Fahrt soll 2017 härter bestraft werden. Nach Ansicht des Verkehrsministeriums sollen die Bußgelder von 60 auf 100 Euro, in schweren Fällen sogar auf 200 Euro angehoben werden.
Handy-Verbot auch für Fußgänger - Wenn Smombies im Straßenverkehr zur Verkehrsgefahr werden, droht Ärger. Denn wer am Straßenverkehr teilnimmt, muss sich so verhalten, dass kein anderer belästigt, behindert, geschädigt oder gefährdet wird. Das heißt, auch Fußgänger können mit einem Bußgeld gemäß StVO bestraft werden, wenn sie ihre Sorgfaltspflicht verletzen.

Weitere Infos aus unserem News-Archiv, die Sie auch interessieren könnten:
Deutsche Autofahrer telefonieren und tippen - Wenn Sie durch die Nutzung eines Handys am Steuer abgelenkt sind, könnten Sie bei einem grob fahrlässig verursachten Verkehrsunfall ihren Kasko-Versicherungsschutz verlieren.
Was viele Radfahrer nicht wissen - Es gibt auch ein Handyverbot am Lenker.
SMS am Steuer - Die Rechtslage ist eindeutig.
Handy am Ohr - Radarfotos sollen auch Handy-Sünder am Steuer entlarven.
Handyverstoß eines Fahrlehrers.
Selbst bei SMS-Versand am Steuer droht Bußgeld.
Verkehrskontrolle - Das kann teuer werden.
Fällt ein schnurloses Telefon unter das Handyverbot am Steuer?
Europaweite Bußgeld-Erhöhung für das Handyverbot.
Aufnehmen und Halten eines Handys während der Fahrt.




Ähnliche Themen